ERP



Keine Kommentare
421 Aufrufe

Software für Unternehmensberater

Die Branche der Unternehmensberater ist gleich doppelt von der Digitalisierung betroffen. Zum einen ergibt sich für Consultants ein lukratives Geschäftsfeld: Viele Kunden benötigen Hilfe bei der Digitalisierung. Zum anderen stehen Sie als Dienstleister selbst vor […]


Keine Kommentare
748 Aufrufe

Was tut Ihr ERP für die Microsoft Office-Integration?

Microsoft Office ist aus den meisten Büros nicht mehr wegzudenken. Seit Jahrzehnten begleiten Word, Excel, Outlook und Co. Heerscharen von Wissensarbeitern durch den Tag. Jede ERP-Anwendung, die das nicht berücksichtigt, ist zum Scheitern verurteilt. Sie kann immer nur einen Teil der betrieblichen Abläufe abbilden, nie das Gesamtbild.


Keine Kommentare
712 Aufrufe

Software für Dienstleister – Prozesse straffen mit ERP

Dienstleistungsunternehmen benötigen ein integriertes ERP-System, das ihre Prozesse unterstützt. Viele KMU und Mittelständler scheitern heute noch an den Hürden ihrer Daten-Silos und investieren wertvolle Zeit in Arbeiten, die sie auch automatisieren könnten. Dieser Beitrag skizziert den […]


Keine Kommentare
1149 Aufrufe

10 Schritte für erfolgreiches Change Management

Unser Zehn-Stufen-Modell für erfolgreiche Change Initiativen lässt Ihre Änderungsvorhaben leichter gelingen. Am besten funktioniert es, wenn Sie Ihre Mitarbeiter zu Motoren des Wandels ermächtigen. So erschaffen Sie eine lernende Organisation, die den Wandel begrüßt und in ihre Firmenkultur integriert.


Keine Kommentare
1458 Aufrufe

Nahtloses ERP aus vielen Komponenten

ERP aus einer Hand oder das Beste von mehreren Anbietern? Warum nicht beides? Scopevisio ist das Fundament für eine individuelle Software-Auswahl, die keine Wünsche offen lässt. Über die sichere und vielseitige Schnittstelle OpenScope lassen sich Fremdlösungen nahtlos integrieren. Unternehmen, deren IT über Jahre hinweg gewachsen ist, können ihren digitalen Wandel schrittweise und behutsam umsetzen.



..


ERP-Software zur Verwaltung von Unternehmensressourcen

ERP-Software umfasst Abrechnung und Finanzbuchhaltung, Projektmanagement-Software und alle Software, die am betrieblichen Lieferungs- und Leistungsprozess beteiligt ist. ERP steht für „Enterprise Ressource Planning“, Ressourcenplanung im Unternehmen.
ERP-Software sollte die Ressourcen-Prozesse im Unternehmen abbilden können. Die Anforderungen hängen also stark vom gegebenen Unternehmen ab. Unser Ratgeber untersucht, welche ERP-Software für KMU und Mittelstand geeignet ist und welche für kleinere Unternehmen. Er beschreibt die Vorteile von ERP-Systemen und erklärt, warum ein ERP-System aus der Cloud oft die bessere Lösung ist.

Einführung von ERP-Systemen

Viele Unternehmen schrecken vor der Einführung einer neuen ERP-Software zurück. Sie befürchten, dass die Betriebsabläufe über einen langen Zeitraum empfindlich gestört werden. Das muss nicht so sein. Wir erklären, wie eine ERP-Umstellung reibungslos und schnell vonstatten gehen kann. Zwei Stichworte: Cloud und Einstellungs-Export. Mit einer fortschrittlichen Cloud-ERP-Software sind Sie flexibel und standortunabhängig. Hochkonfigurierbare Standardsoftware wie die von Scopevisio lässt sich auf jeden Bedarf zuschneiden. Und diese maßgeschneiderte Lösung kann mit einem einzigen Klick auf andere Arbeitsplätze übertragen werden. Das sorgt für eine konsistente, übersichtliche Umgebung, mit der Anwender sofort zurechtkommen.

Vorteile von ERP-Software

Anwender von ERP-Systemen haben eine gemeinsame Datenbasis und einheitliche, transparente, durchgängige Abläufe im Unternehmen. Sie können ihre Prozesse besser optimieren und besser zusammenarbeiten als mit herkömmlichen Software-Systemen. Projekte lassen sich besser steuern. Die Kosten sinken, weil Mitarbeiter rationeller arbeiten können und viel Zeit sparen. Das Reporting wird schneller und besser, denn ERP-Systeme liefern automatisiert Berichte mit belastbaren Echtzeit-Daten. Die Märchenwelt der Excel-Tabellen hat ausgedient. Langweilige Routineaufgaben werden automatisiert, Abläufe vereinfacht und verschlankt. Das schafft Freiraum für die Mitarbeiter und ist ein wichtiger Aspekt in Zeiten des Fachkräftemangels.