Cloud Computing



Keine Kommentare
1289 Aufrufe

IT-Trends – Cloud Computing wichtigste Enabling-Technologie

In einem viel beachteten Paper, IDG IT-Trends, nennen die Experten von A.T. Kearney, Bain, Crisp, Forrester, Gartner, IDC, ISG, PAC und Roland Berger jeweils ihre „Top Ten“ der technologischen Zukunftstrends für 2018. In den meisten […]


Keine Kommentare
1305 Aufrufe

Cloud Monitor 2017 von KPMG und Bitkom

Cloud Monitor 2017 – Sonne über den Wolken Flexibilität, Skalierbarkeit und Kostenkontrolle sind die Trümpfe der Cloud. Laut dem Cloud Monitor 2017 haben die Konzerne dies längst erkannt. Rund die Hälfte der Unternehmen mit mehr […]


Keine Kommentare
1612 Aufrufe

IT-Sicherheit unter Beschuss

IT-Sicherheit unter Beschuss Die massive Ransomware-Attacke Anfang des Monats lenkt einmal mehr das Augenmerk auf die IT-Sicherheit. Diese bisher größte Ransomware-Attacke überhaupt legte am zweiten Maiwochenende 2017 Behörden, Industriebetriebe, Krankenhäuser und Unternehmen in mehr als […]


Keine Kommentare
1612 Aufrufe

Cloud-Anwendungen auf dem Vormarsch

Cloud-Anwendungen sind bei zwei Dritteln der deutschen Unternehmen angekommen. Dies belegt eine aktuelle Studie des Branchen-Verbands Bitkom und der Unternehmensberatung KPMG. 65 Prozent der deutschen Mittelständler nutzen bereits Cloud-Dienste und weitere 18 Prozent denken darüber nach. […]


Keine Kommentare
336 Aufrufe

Cloud: Gekommen, um zu bleiben

Die deutschen Firmen haben ihre Zweifel an der Cloud endgültig abgelegt. Cloud Computing setzt sich immer weiter durch – so das Ergebnis des aktuellen Cloud-Monitors von Bitkom Research im Auftrag der Beratungsgesellschaft KPMG. Demnach nutzen […]



..


Die Cloud auf dem Vormarsch

Software in der Cloud ist eine noch recht neue Dienstleistung. Beim Cloud Computing werden IT-Ressourcen von einem Dienstleister über das Internet bereitgestellt. Am häufigsten ist das Mietmodell „Software as a Service“ (SaaS). Dabei zahlt der Nutzer lediglich eine Miete für die von ihm gebuchten Anwendungen und Kapazitäten. Es wird nur das gezahlt, was auch tatsächlich genutzt wird.
Man kann verschiedene Ressourcen auslagern: Speicherplatz, Software oder auch die komplette IT-Infrastruktur. Weitere Bereitstellungsmodelle sind Infrastructure as a Service (IaaS) und Platform as a Service (PaaS).

Mehr statt weniger Kontrolle durch Cloud Computing

Manche Unternehmen in Deutschland schrecken trotz der Vorteile noch vor Cloud Computing zurück. Sie befürchten einen Kontrollverlust. Zu Unrecht: Mit Cloud Computing haben Unternehmen ihre Daten und Geschäftsprozesse besser unter Kontrolle. Alles ist in Echtzeit verfügbar: Informationen, Abläufe, Berichte. Verschlüsselte Datenübertragung und ausgeklügelte Berechtigungskonzepte sorgen dafür, dass schutzwürdige Daten nicht in falsche Hände geraten.
In einer integrierten Cloud-Unternehmenssoftware wie der von Scopevisio können Prozesse besser organisiert, nachgehalten, überprüft und dokumentiert werden als mit traditionellen Methoden.

Moderne Cloud-basierte Lösungen sind die beste Ausgangsbasis, um auch die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich zu meistern.

Vorteile, die jeden begeistern

Die wichtigsten Vorteile des Cloud Computing für Unternehmen sind:
• Standortunabhängiger, mobiler Zugriff von jedem internetfähigen Gerät aus
• Skalierbarkeit – die Software und der Speicherplatz können flexibel nach den Bedürfnissen des Unternehmens genutzt werden.
• Kosteneinsparungen, da im Unternehmen selbst keine Server und IT-Spezialisten mehr notwendig sind
• Sicherheit, da Cloud-Anwendungen, zumal wenn sie in Deutschland betrieben werden, sehr hohe Sicherheits- und Datenschutzanforderungen erfüllen.
• Eine faire Abrechnungsmethode nach dem Pay-per-Use-Prinzip. Während bei internen Lösungen immer Kapazitäten vorgehalten werden müssen, zahlt der Cloud-Kunde nur das, was er auch tatsächlich nutzt.
• Schier unendliche Rechen- und Speicherkapazitäten.

Kein Wunder, dass Cloud Computing auf dem Vormarsch ist. 2016 bezogen bereits zwei Drittel der deutschen Unternehmen Services aus der Cloud und weitere 18 Prozent planten dies für die nähere Zukunft.