Rechnungen von unterwegs freigeben

Rechnungen von unterwegs freigeben

Sabine Jung-Elsen 09. August 2019 1265 Aufrufe

Das Scopevisio Rechnungseingangsbuch ist als App REBU2GO auch mobil verfügbar. Nadine Bogatzki, Eventmanagerin bei Scopevisio, nutzt die App, wenn sie im Home-Office arbeitet.

Zitat REBU2GO

Wer sich in REBU2GO einloggt, sieht nur die Rechnungen, die ihm zur Prüfung bzw. Freigabe zugewiesen wurden. „REBU2GO ist intuitiv zu bedienen. Nach der Anmeldung werden die Vorschaubilder der Eingangsrechnungen gezeigt. Die Rechnungen gehe ich durch und prüfe, ob sie sachlich korrekt sind. Außerdem hinterlege ich die Projektnummer. Meist hinterlasse ich auch einen Kommentar für denjenigen, der anschließend für die Zahlungsfreigabe zuständig ist. Danach gebe ich die Rechnung sachlich frei – und damit verschwindet sie dann auch von meiner Liste“, erläutert Nadine Bogatzki.

REBU2GO ist besonders für Mitarbeiter ideal, die viel unterwegs sind – etwa für Geschäftsführer, die Rechnungen mit wenigen Klicks auf einer Dienstreise zur Zahlung freigeben können. Auch Mitarbeiter, die zeitweise oder dauerhaft im Home Office arbeiten, werden somit einfach in Freigabeprozesse einbezogen. Auf diese Weise wird der Eingangsrechnungsworkflow zeitnah und schnell durchlaufen. Das wiederum sorgt dafür, dass Skonti ausgenutzt oder Mahnungen vermieden werden können.

Weitere Informationen zu REBU2GO finden Sie auch in unserer Online-Hilfe.

Sabine Jung-Elsen

Sabine Jung-Elsen

Sabine Jung-Elsen ist Marketing-Mitarbeiterin bei Scopevisio. Im Blog schreibt sie über Produktneuerungen und hält die Anwender über alles Wichtige aus dem Scopevisio-Universum auf dem Laufenden.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie von der Digitalisierung profitieren.

Ihr unverbindlicher Einstieg in die Scopevisio Welt

Hosted in Germany GoBD konform pwC zertifiziert
Gemeinsam im
Home-Office
Software für den Mittelstand
Kostenlos aus Solidarität
  • Software zum digitalen Arbeiten
  • Schnelle Software-Einführung
  • Digitale Trainings
  • Tägliche Webinare
  • Keine Kündigung notwendig