Vertriebstipps Kleinbetriebe

10 Vertriebstipps für Kleinbetriebe

Kunden leichter akquirieren und länger an sich binden

Klappern gehört zum Handwerk: Ein erfolgreicher Betrieb glänzt nicht nur durch Qualität und Service. Mit cleveren Marketingideen gelingt es ihm, neue Kunden zu gewinnen, bestehende zu binden und sich damit vom Wettbewerber abzusetzen. Erfolgreiche Werbung muss keineswegs teuer sein. Mit originellen Ideen, die bei der Zielgruppe gut ankommen, erreicht man manchmal mehr als mit einem großen Budget, das zwar die Werbetrommel in Gang hält, den Kunden aber nicht erreicht. Wir geben Ihnen hier zehn Tipps für Ihr Marketing, die einfach umzusetzen und leicht zu variieren sind.

1. Mit Referenzen werben

Nichts ist glaubwürdiger und wertvoller als das das Urteil eines Kunden, der mit Ihrer Arbeit zufrieden ist. Nutzen Sie derartige Empfehlungen für die Neukundenakquise! Dazu müssen Sie natürlich zuvor das Einverständnis Ihres Referenzkunden einholen. Denken Sie auch daran, dass ein Bild mehr sagt als tausende Worte. Machen Sie Fotos, dokumentieren Sie – natürlich mit Einverständnis des Kunden – Ihre Arbeit. Vorher/Nachher-Bilder können Sie später wunderbar bei Kundengesprächen hervorzaubern, in einer Präsentationsmappe zusammenstellen und auf Ihrer Website zur Illustration Ihrer Leistungen einfügen. Kundenaussagen – sogenannte Testimonials – wirken zudem überzeugender als jede eigene Werbeaussage in Flyern oder Prospekten.

2. Stammkunden pflegen

Es ist um ein Vielfaches teurer, einen Neukunden zu gewinnen als einen Stammkunden zu halten. Deshalb ist eine systematische Nachbetreuung der Bestandskunden so wichtig. Sehr wirkungsvoll ist es, den Kunden nach einem ausgeführten Auftrag noch einmal telefonisch oder im persönlichen Gespräch nach seiner Zufriedenheit zu befragen. Hier erfahren Sie unter Umständen ganz nebenbei von weiteren Wünschen, was eventuelle Folgeaufträge nach sich ziehen kann. Generell sollten sie frühzeitig versuchen, Folgetermine beim Kunden zu vereinbaren, zum Beispiel für Wartungen. Auch durch automatische Hinweise zu turnusmäßigen Terminen, wie z.B. die TÜV-Inspektion, Pflanzzeit für bestimmte Gewächse, Einwintern von Motoren usw. können Sie sich beim Kunden immer wieder in Erinnerung rufen.

3. Digitale Kanäle nutzen

Günstiger als klassische Werbesendungen (z.B. Werbebrief, Flyer) sind digitale Werbemittel wie zum Beispiel E-Mail-Newsletter. Fragen Sie Ihre Kunden, ob Sie sie per Mail über besondere Angebote oder Neuigkeiten informieren dürfen. Sehr gerne geben Kunden Ihre E-Mail-Adresse dann heraus, wenn sie statt Werbung einen echten Mehrwert zum Beispiel in Form von Tipps & Tricks erwarten dürfen.

4. Expertenrat geben

Nicht schon wieder Werbung! Im Gedächtnis Ihrer Kunden bleibt Ihr Name viel besser haften, wenn Sie ihnen einen echten Nutzwert beispielsweise in Form einer Checkliste oder eines praktischen Ratgebers bieten. Diese Extras übergeben Sie, nachdem Ihr Auftrag erledigt ist. Denkbar sind solche Tipps & Tricks ebenfalls in digitaler Form, als Newsletter („So reinigen Sie Fugen am besten“, „Energiesparpotenziale während der Heizperiode“). Wenn die Zeit es erlaubt, können Sie außerdem Vorträge halten – zum Beispiel bei der Volkshochschule („Obstbaumschnitt im Herbst“). Hier haben Sie dann gleich eine ganze Gruppe potenzieller Interessenten vor sich.

5. Elektronische Adresskartei

Ob Sie Ihre Kunden per Post oder E-Mail ansprechen wollen – um den Kontakt zu Bestandkunden zu halten und Neukunden zu gewinnen, brauchen Sie eine einfache Software, mit der Sie Ihre Adressen verwalten. Es lohnt sich, in eine eigene, elektronische Kundendatenbank – engl. CRM – zu investieren. Die Kosten für Anschaffung und Pflege einer derartigen Vertriebssoftware sind mit der Zeit schnell eingespielt. Ein solches System hilft Ihnen auch, Ihre Kunden zu klassifizieren (Interessent, A-Kunde, B-Kunde) und bestimmte Gruppen gezielt anzusprechen. Sie haben mehr Überblick über ihre Kundenverwaltung, wenn Sie mit einer entsprechenden CRM-Software arbeiten.

6. Anzeigen im redaktionellen Umfeld

Kleinbetriebe haben meist kein großes Budget für Anzeigenwerbung. Wenn Sie trotzdem Anzeigen in den lokalen Tageszeitungen oder Anzeigenblättern schalten möchten, bieten sich diese vor allem im Rahmen von Specials wie zum Beispiel „Aus- und Umbau“ oder „Rund ums Bad“ an. Dann ist Ihre Anzeige in ein redaktionelles Umfeld eingebunden und erfährt mehr Aufmerksamkeit. Falls Sie einen guten Draht zum Redakteur haben, gelingt es Ihnen möglicherweise auch in einem begleitenden Artikel erwähnt zu werden („Jetzt ist die beste Zeit zu pflanzen“, bestätigt auch Gärtner Martin S.).

7. Pressearbeit

Pressearbeit ist nicht nur etwas für Große. Auch Sie haben hin und wieder Nachrichten von allgemeinem Interesse. Ihr Azubi wurde ausgezeichnet? Sie veranstalten einen Tag der offenen Tür? Sie feiern Jubiläum? Wann immer Sie etwas mit Nachrichtenwert mitzuteilen haben, tun Sie es auch. Dadurch machen Sie sich bei der regionalen Presse bekannt und man erinnert sich später an Sie, wenn zum Beispiel ein Experte für ein Interview gefragt ist. Suchen Sie sich Ihre Ansprechpartner heraus und bemühen Sie sich, einen persönlichen Kontakt herzustellen.

8. Erfolg von Werbemaßnahmen kontrollieren

Wenn Sie einen Neukunden gewinnen, sollten Sie immer nachfragen, wie er von Ihnen erfahren hat. Nur so können Sie herausfinden, welche Ihrer Werbemaßnahmen erfolgreich waren und daraus die entsprechenden Konsequenzen ableiten. Im folgenden Jahr oder Halbjahr verteilen Sie Ihren Etat dann auf die wirkungsstärksten Werbemittel. So wird Ihr Marketing kontinuierlich verbessert.

9. Mit verwandten Betrieben kooperieren

Einzelkämpfer haben es nicht leicht. Deshalb bietet es sich an, starke Partner zu gewinnen. Gründen Sie mit Unternehmen oder Freiberuflern, die die gleiche Zielgruppe ansprechen wie Sie, eine Werbe- oder Angebotskooperation. So kann zum Beispiel der Gärtner wunderbar mit dem Landschaftsarchitekten zusammenarbeiten. Ihren Kunden bieten Sie dadurch einen besonderen Mehrwert – nämlich perfekt aufeinander abgestimmte Dienstleistungen.

10. Internet sinnvoll nutzen

Zwar mögen die Gelben Seiten noch nicht ganz ausgedient haben, trotzdem werden lokale Informationen immer mehr über das Web abgefragt. Daher ist es wichtig, dass auch Sie Ihre Website für Suchmaschinen optimieren. Ziel ist es, dass die Website Ihre Betriebs bei einer Suchanfrage unter den ersten zehn aufgelistet wird. (Beispiel als Suchanfrage: „Bonn Installateur“). Eine Website sollte im Wesentlichen zwei Dinge vermitteln: Zum einen das Leistungsspektrum des Betriebs und zum anderen die durch Referenzen dokumentierte Vertrauenswürdigkeit (siehe auch Punkt 1). Sie können Ihre Website auch auf lokalen Portalen vermarkten. Wenn Sie Schreibtalent haben, können Sie Ratgeber-Fachartikel für andere Medien schreiben. Im Gegenzug wird durch einen direkten Link auf Ihre Seite verwiesen, was wiederum das sogenannte Ranking bei Suchmaschinen optimiert. Denken Sie auch an Social Media, aber überlegen Sie vorher, ob und wie sich ein Facebook- oder XING-Profil für Sie lohnt.

Heute die Kunden von morgen kennen

Scopevisio CRM

Scopevisio CRM

Alle relevanten Informationen Ihrer Kunden im direkten Zugriff.

Jetzt 30 Tage kostenlos testen!

Slider